Schwinger der Woche: Inti Christian Schuler

05. Mai 2014 - 8:11

Mit einem Doppelsieg innert sechs Tagen hat der Rothenthurmer Christian Schuler die Wahl zum Schwinger der Woche geschafft. Nun folgt das Interview mit dem Schwyzer.

Christian Schuler, mit Ihren zwei Regionalfestsiegen innert sechs Tagen haben Sie angedeutet, dass Sie für die Kranzfestsaison bereit sind?
Christian Schuler: Es ist ein Zeichen, dass die Form stimmt. Ich war mit meiner gezeigten Leistung in Pfäffikon und Küssnacht zufrieden.

Schauen wir kurz einzeln auf die beiden Anlässe zurück?
Schuler: In Pfäffikon musste ich gegen Bruno Nötzli und Pirmin Reichmuth (im Schlussgang) zwei Gestellte hinnehmen. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass ich in der Ausserschwyz einen guten Wettkampf ablieferte. Der Wettkampf zeigte mir auf, dass die Konkurrenz nicht schläft. Auch andere Athleten schwangen stark und sind zum Kranzauftakt bereit.

In Küssnacht hatten Sie starke unbequeme Gegner bezwungen?
Schuler: Mir gelang es, mit Fabian Kindlimann und Marcel Mathis zwei der am schwierigsten zu bezwingenden Schwinger im Land zu besiegen. Dies stimmt mich positiv. Sowohl gegen Mathis als auch gegen Fabian Kindlimann erlebte ich auch schon Duelle mit einem anderen Ausgang. Von meinen drei Wettkämpfen, die ich diesen Frühling bestritt, war Küssnacht der beste. Ich nutze meine Chancen gezielt.

Besonders gut in Szene gesetzt hat sich an den Frühjahrsanlässen ein anderer Name, Pirmin Reichmuth?
Schuler: Es freut mich für den Zuger Verband, dass bei ihnen mit Pirmin wieder ein echtes Talent heranwächst. Wenn wir am Schwyzer oder Zuger Kantonalen auch mögliche Gegner sind – dem Innerschweizer Verband kann dies nur guttun. Was mir an ihm gefällt: Er ist sympathisch, geht gezielt seinen Weg, ist willensstark und technisch versiert.

Am Zuger Kantonalen in Unterägeri starten Sie als Titelverteidiger?
Schuler: Ich freue mich auf die bevorstehen Anlässe. Mein Ziel ist es, in Unterägeri einen guten Wettkampf abzuliefern. Die Spitze ist jedoch eng, es gibt mehrere Siegesanwärter.

In gut zwei Wochen gastiert Kilian Wenger an Eurem Kantonalfest im Muotathal?
Schuler: Am eigenen Kantonalen duelliert man sich in der Regel mit Teamkameraden der anderen Schwingklubs aus dem Kanton Schwyz. Auf die kantonsinternen Kameraden trifft man ansonsten, an einem Berg- oder Teilverbandsfest, meistens erst im Schlussgang aufeinander. Der Auftritt von Kilian Wenger verleiht dem Kantonalanlass zusätzliche Brisanz. Es wird jedenfalls spannend im Muotathal.  

Schwinger

Schuler Christian, Rothenthurm

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop