84 bezwungene Eidgenossen

06. Juni 2012 - 9:46

Der erste grosse Reigen mit Kranzfesten ist vorbei. In den nächsten beiden Wochenenden geht es ein wenig ruhiger zu und her und es finden nur zwei Kranzfeste statt. An den bisherigen Festen sind interessante statistische Zahlen zusammengekommen.

Eine Saison ohne Saison eidgenössische Anlässe gilt im Allgemeinen als Zwischensaison. Auch die Saison 2012 ist eine solche. Doch im Gegensatz zu anderen Jahren sind bisher wirklich grosse Überraschungen an den Kranzfesten ausgeblieben. Einzig die Siege von Marcel Mathis (Ob- und Nidwaldner), Remo Stalder (Solothurner) und Philipp Gloggner (Luzerner) wurden im Vorfeld nicht erwartet. Alle anderen Kranzfestsieger stammen aus den jeweiligen Favoritenkreisen.

Auffallende Verletzungsmisere
Die Geschichte der bisherigen Saison sind darum vor allem die anhaltenden Verletzungsmeldungen. Nachdem es zu Beginn der Saison vor allem die Innerschweizer Spitzenschwinger traf, haben sich in der Zwischenzeit auch die Berner mit zwei, drei (jedoch kleinen) Verletzungen herumschlagen müssen. Für die kommende Saison mit dem Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf ist das beileibe keine gute Vorbereitung.

Bösch und Ulrich
Dank der neuen Zusatzpunkteregelung in der SCHLUSSGANG-Jahrespunkteliste (Zusatzpunkt pro besiegten Eidgenossen an einem Kranzfest) haben Daniel Bösch und Andreas Ulrich bisher am fleissigsten gearbeitet. Ulrich hat bisher sieben Eidgenossen bezwungen, Bösch sechs. Insgesamt ist an den 17 Kranzfesten bisher 84 Mal ein Eidgenosse auf dem Rücken gelegen.

Bei den Neukranzern hat sich die Zahl auch kontinuierlich nach oben entwickelt. Nun sind es bereits 45 Neukranzer. Mit der nun beginnenden Bergkranzfest- und Teilverbandssaison wird sich diese Zahl in den nächsten zwei Monaten nicht mehr gleich entwickeln, dennoch sind noch weitere Neukranzer zu erwarten.

Schwinger

s16_boeschdanielBösch Daniel, Zuzwil
ulrichandreasUlrich Andreas, Gersau

Ähnliche Berichte

Shop

Zum Shop