Daniel Bösch (Teil 4): Innerschweizerisches

In der Schwingerwoche werden Woche für Woche von November 2014 bis Februar 2015 jeweils täglich Meldungen vom betreffenden Schwinger aufgeschaltet. Die Serie endet nach 15 Schwingern Ende Februar mit Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach. Derzeit ist Daniel Bösch an der Reihe. Heute Teil 4.
Ein Duell das zu Begeistern wusste: Daniel Bösch (links) musste sich in Cham gegen die kecken Angriffe des einheimischen Pirmin Reichmuth wehren. (Foto: Werner Schaerer).

Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar schaut www.schlussgang.ch auf die vergangenen Monate der 15 erfolgreichsten Schwinger der Saison 2014 zurück. In sechs Teilen werden Rückblicke auf Festeinsätze, Siege, Ereignisse neben dem Schwingplatz und zum Abschluss ein aktuelles Interview aufgeschaltet. Vom 15. bis 20. Dezember ist Daniel Bösch an der Reihe.

Premiere für Reto Nötzli
Nicht einer der meistgenannten Favoriten, sondern der 25-jährige Reto Nötzli gewann erstmals in seiner Laufbahn ein Kranzfest. Nötzli sicherte sich vor 8500 begeisterten Zuschauern den Sieg am Innerschweizerischen Schwingfest in Cham. Im Schlussgang bodigte er den gross auftrumpfenden einheimischen Jüngling Pirmin Reichmuth. Zuvor war Nötzli stets an der Spitze der Rangliste anzutreffen. Einzig im Startgang gegen Martin Zimmermann konnte er sich nicht durchsetzen. Einen wegweisenden Sieg feierte er im fünften Gang gegen Bruno Müller, welcher gleichzeitig den Einzug in den Schlussgang bedeutete.

Pirmin Reichmuth - die Entdeckung
Schlussgangverlierer Pirmin Reichmuth war lange der grosse Mann des Tages. Der einheimische Sennenschwinger, der erst 18-jährig ist, überzeugte mit seiner blitzsauberen Schwingweise. Im dritten Gang brachte er Daniel Bösch beim Unentschieden zwei Mal an den Rand einer Niederlage. Der heutige Tag hat aber deutlich aufgezeigt, dass dem 1,96 m grossen Zuger die Zukunft gehört.

ISV-Kranz für Bösch
Daniel Bösch, der 2013 in Emmen aus Verletzungsgründen auf einen Start am Innerschweizerischen verzichten musste, gehörte in Cham zum Favoritenkreis. Im Anschwingen teilte er die Punkte mit dem Schwyzer Christian Schuler. Gegen den Luzerner Werner Suppiger kam der Gast aus dem Kanton Thurgau zu seinem ersten Sieg. Bereits im dritten Gang gegen den entfesselten Lokalmatador Pirmin Reichmuth fiel Bösch mit einem weiteren Unentschieden aus der Entscheidung um den Tagessieg. Im Nachmittagsprogramm hielt sich der Gast aus der Nordostschweiz schadlos. Mit Siegen über Reto Gloggner, Thomas Schöpfer und Michael Graber erlangte er den Kranz mit 57 Punkten im Rang 6a.

Die Schwingerwoche mit Daniel Bösch, wird am Freitag, 19. Dezember, mit Teil 5, fortgesetzt. Mehr zu Daniel Bösch in seinem Porträt auf schlussgang.ch.

Im Artikel erwähnt: 

Kommentare