Schwinger der Woche: Interview Aeschbacher

Matthias Aeschbacher gelang das "Zauberstück", beim Schlussgang vom Seeländischen Schwingfest, für viele Zuschauer überraschend, das Blatt zu wenden und das Fest für sich zu entscheiden. Der fünfte Kranzfestsieg in seiner Karriere.
Matthias Aeschbacher abends nach seinem Festsieg am Seeländischen in Dotzigen. (Bild: Andreas Mathys)

Matthias Aeschbacher, wie fühlen Sie sich?
Matthias Aeschbacher: Danke schön, es geht mir sehr gut. Ein Sieg gegen Christian Stucki ist natürlich etwas sehr besonderes. Ich konnte ihn zuvor noch nie bezwingen.

Was hatten Sie sich für den letzten Gang für eine Taktik ausgedacht?
Aeschbacher: Keine Taktik. Ich wusste einfach, dass ich, um das Fest gewinnen zu können, den Schlussgang gewinnen muss.

Anscheinend ist das aufgegangen.
Aeschbacher: Die ersten zwei Minuten war Christian mehr als brandgefährlich und hätte mich beinahe erwischt. Ich musste höllisch aufpassen. Nach neun Minuten waren wir beide allerdings "nudelfertig", Christian sicherlich wegen seiner Antibiotika-Kur, die er leider während zwei Wochen wegen einer Krankheit einnehmen musste. So konnte ich ihn am Ende doch noch kurzen.

Wie geht es jetzt für Sie weiter? Gibt es in diesem nicht-eidgenössischen Jahr ein Highlight?
Aeschbacher: Oh ja! Das Nordostschweizerische! Da war ich noch nie. Es ist eine riesige Ehre und eine Riesennummer für mich, dass ich die Berner Farben in Herisau vertreten darf! Und natürlich das Bernisch Kantonale. Wir haben noch ein strenges Schwingprogramm vor uns.

Sie haben in den letzten Jahren riesig vorwärts gemacht. Gab es auch Enttäuschungen?
Aeschbacher: Ja. Der verpasste ESAF-Kranz in Estavayer 2016. Ich habe schon einige Zeit damit gehadert. Aber mittlerweile habe ich es verdaut und vergessen.

Werden Sie dem Schwingsport noch lange erhalten bleiben?
Aeschbacher: Ich werde noch ein paar Jahre schwingen. Immer vorausgesetzt natürlich, dass die Gesundheit mitspielt.

Im Artikel erwähnt: 

Werner Frattini

Freier Mitarbeiter Text

Iris Oberholzer

Redaktion

Kommentare