Käser überstrahlt Sempach Rückkehr

Erstmals seit dem Mai 2015 stand Schwingerkönig Matthias Sempach wieder wettkampfmässig im Sägemehl. Bei seinem Comeback überstrahlte jedoch der Sieg seines Klubkameraden Remo Käser.
Remo Käser setzte sich im Schlussgang von Thörigen gegen Hansjörg Gloggner durch. (Bild: Tobias Meyer)

Mit fünf Siegen und einem Gestellten zum Auftakt gegen Matthias Siegenthaler riss Remo Käser den Sieg am Hallenwettkampf in Thörigen an sich. Dabei bezwang der Nachwuchsmann mit Philipp Gloggner im fünften und Hansjörg Gloggner im Schlussgang gleich zwei Eidgenossen. Käser überstrahlte dabei seinen Klubkameraden Matthias Sempach. Der Schwingerkönig von Burgdorf musste bei seiner Rückkehr mit Rang sechs Vorlieb nehmen.

Drei Gestellte für den Schwingerkönig
Zwar startete Sempach mit zwei Siegen vielversprechend, doch dann musste der Oberaargauer gegen Matthias Siegenthaler erstmals einen Gestellten akzeptieren. Im weiteren Festverlauf gesellten sich noch zwei weitere Punkteteilungen für den Schwingerkönig dazu. Matthias Siegenthaler kam mit vier Gewonnenen auf den Ehrenplatz.

Pirmin Reichmuth ist zurück
Besser verlief die Rückkehr eines anderen Athleten: Pirmin Reichmuth feierte im Muotathal ein überzeugendes Comeback. Mit vier Siegen und einem Gestellten gegen Eidgenosse Benji von Ah erreichte er die Endausmarchung. Dabei bezwang das Zuger Nachwuchstalent den Emmentaler Matthias Aeschbacher. Beim zweiten Anlass auf Innerschweizer Gebiet blieb der Sieg im Kanton. Sven Schurtenberger sorgte am Surentaler-Schwinget für einen Heimsieg. Im Schlussgang stoppte er den Höhenflug des Schwyzers Adrian Steinauer. Dieser bezwang zuvor fünf starke Gegner, darunter Erich Fankhauser, Werner Suppiger und Hansjörg Gloggner.

Sieg zweier Routiniers
In Grenchen und Wagen siegten zwei Routiniers. Am Hallenschwinget Grenchen bezwang Eidgenosse Bruno Gisler im Schlussgang Henryc Thoenen. Zwar musste auch Gisler, gegen Florian Gnägi und Matthias Zimmermann zwei Gestellte in Kauf nehmen, doch da sich auch alle anderen Schwinger gegenseitig Punkte abnahmen erreichte der Solothurner trotz zwei Punkteteilungen die Endausmarchung. Thoenen stellte ebenfalls mit Gnägi sowie zum Auftakt mit Dominic Bloch.

Bösch mit zwei Gestellten
Beim Rapperswiler Verbandsschwinget siegte der Innerschweizer Gast Martin Grab. Der Schwyzer bezwang im Schlussgang Michael Rhyner im ersten Zug. Nur gerade zum Auftakt gegen Daniel Bösch musste Grab ein Unentschieden in Kauf nehmen. Da Bösch im dritten Gang auch mit Tobias Riget stellte, fiel der Vorjahressieger vorzeitig aus der Entscheidung. Letztlich erreichte der Unspunnen-Sieger von 2011 dank einer Aufholjagd den Ehrenplatz.

Marc Gottofrey doppelte nach
Marc Gottofrey feierte in Châbles seinen zweiten Sieg innert Wochenfrist. Gottofrey bezwang im Schlussgang den Berner Gast Roman Sommer. Die favorisierten Benjamin Gapany und Eidgenosse Michael Nydegger konnten nicht um den Festsieg eingreifen. Den Nichtkranzer-Schwinget Flüeli-Ranft gewann der Urner Daniel Arnold mit sechs gewonnenen Gängen. Im Schlussgang setzte er sich gegen den Engelberger Florian Hess durch. 

Kommentare