Estavayer2016: Analyse 6. Gang

Matthias Glarner und Armon Orlik setzen sich etwas vom Rest des Feldes ab. Hinter den beiden liegt Samuel Giger und der überraschende David Schmid. Wohl aus dem Rennen gefallen ist Titelverteidiger Matthias Sempach.
Matthias Glarner (oben) siegte gegen Adrian Steinauer und ist damit nun alleine in Führung. (Foto: Peter Bruhin)

Matthias Glarner ist als letzter Berner an der Spitze verblieben. Der Berner Oberländer bezwang Adrian Steinauer. Hingegen wurde Schwingerkönig Matthias Sempach von Sven Schurtenberger gestoppt. Remo Käser musste wie Sempach auch einen Gestellten akzeptieren, dies gegen Christian Schuler. Simon Anderegg ist mit einer Niederlage gegen Samuel Giger zurückgefallen.

Offene Ausgangslage
Glarners Gegner um den Schlussgangeinzug sind die Nordostschweizer Samuel Giger, Michael Bless (Sieg gegen Andreas Höfliger), Armon Orlik (Sieg über Patrick Räbmatter), der Innerschweizer Philipp Laimbacher (Sieg gegen Roger Erb) sowie überraschenderweise zwei Nordwestschweizer. Mario Thürig, der sich gegen Vincent Roch keine Blösse gab und der sensationell mit fünf Siegen zu Buche stehende Aargauer David Schmid. Ihm gelang es den Innerschweizer René Suppiger zu bezwingen.

Stucki definitiv weg vom Fenster
Endgültig aus der Entscheidung gefallen ist Christian Stucki, der mit Daniel Bösch in einem farblosen Gang stellte. Ebenfalls keine Entscheidung gab es in den Duellen Willy Graber gegen Martin Zimmermann und Beat Clopath gegen Werner Suppiger.

Ihren sechsten Gang gewonnen haben dagegen Martin Glaus, Martin Grab, Arnold Forrer, Thomas Zaugg, Lutz Scheuber, Nick Alpiger, Philipp Gloggner, Bruno Nötzli, Christoph Bieri, Mike Müllestein, Roger Rychen, Steven Moser, Kilian Wenger, Matthias Siegenthaler, Erich Fankhauser, Pirmin Reichmuth und Beat Wickli.

Daniel Sproll

Freier Mitarbeiter Text

Jakob Heer

Redaktion

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare