2 Kranzfeste und 1 Regionalfest

Über 20 Eidgenossen stehen am kommenden Wochenende an den beiden Kranzfesten im Einsatz. Zusätzlich findet am Sonntag, 14. Mai, auch mit Schwingern aus der Südwestschweiz ein Regionalfest statt.
Matthias Glarner bestreitet am Emmentalischen Schwingfest in Heimenschwand das erste Kranzfest als Schwingerkönig. (Foto: Rolf Eicher)

Insgesamt drei Schwingfeste werden am Sonntag, 14. Mai, ausgetragen. Schwingfrei bei den Aktiven bleibt es dafür am Samstag. Nebst den Aktiven steht auch der Nachwuchs im Einsatz, dies ebenfalls an drei Orten an zwei Tagen.

Emmentalisches: Alles mit Rang und Namen
Ein Berner Kantonalfest ohne Gästebeteiligung gibt es am Emmentalischen Schwingfest in Heimenschwand. Insgesamt 16 Eidgenossen sind angemeldet und treffen sich gleich im ersten Gang in acht Direktduellen. Im Einsatz stehen dabei alle Berner Schwinger mit Rang und Namen. Angeführt von den Schwingerkönigen Matthias Sempach, Matthias Glarner und Kilian Wenger, sind dies auch Kilchberger Sieger Christian Stucki oder der einheimische Eidgenosse Thomas Sempach sowie der Titelverteidiger Remo Käser. Das Anschwingen startet um 8 Uhr.

Schwyzer: Viele Favoriten
Durch die Absage von Christian Schuler hat es am Schwyzer Kantonalschwingfest in Arth (Sonntag, 14. Mai, Anschwingen ab 7.30 Uhr) viele Favoriten. Philipp Laimbacher, Mike Müllestein, Andreas Ulrich und Martin Grab sind die heimischen Schwyzer Hoffnungen. Herausgefordert werden sie aus allen vier übrigen Innerschweizer Kantonalverbänden sowie von Gästen aus dem Kanton Aargau. Besonders zu erwähnen sind dabei der Zuger Kantonalfestsieger Marcel Bieri sowie der Luzerner Eidgenosse Erich Fankhauser.

Mit SCHLUSSGANG kein Gang verpassen
Auf den Online-Kanälen vom SCHLUSSGANG werden sämtliche Resultate der Schwingfeste vom Wochenende natürlich übermittelt. Im Live-Ticker nachzuverfolgen ist das Emmentalische Schwingfest in Heimenschwand am 14. Mai. Im Gang-Ticker das Schwyzer Kantonalfest in Arth sowie als einziges Regionalfest des Wochenendes das Kräftemesen in Riaz.
 

Manuel Röösli

Redaktionsleitung

Kommentare